FORUM: Grundeinkommen Weltweit

<< ZURÜCK

Grundeinkommen weltweit – Bericht vom B.I.E.N.-Kongress 2012 in München.

 

Pilotprojekte in Indien, Namibia und Brasilien, Grundeinkommen aus Erdölförderung in Iran und Alaska

 

Die Volksinitiative für ein Bedingungsloses Grundeinkommen in der Schweiz ist weltweit betrachtet ein logischer Schritt, und wir sind keineswegs die ersten, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Im Gegenteil, in mehreren Ländern gibt es bereits praktische Erfahrungen, die wenigstens teilweise auf Verhältnisse bei uns übertragen werden können.

 

Seit vielen Jahren wird die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens auch in einem weltweiten Netzwerk diskutiert: Das Basic Income Earth Network wurde 1986 gegründet und führt seither alle zwei Jahre einen Kongress durch. An der Veranstaltung berichten Teilnehmende aus der Schweiz darüber, was sie über Pilotprojekte in Indien, Namibia und Brasilien und über bestehende Grundeinkommensformen in Ländern wie Iran oder Alaska erfahren haben.

 

 

Vortrag 

PDF des Vortrages

Film Grundeinkommen in Indien

Parallel-Währung für Grundeinkommem

4 Kommentare

  1. Grundeinkommen Weltweit
    Die Dokumente zum Vortrag sind veröffentlicht:
    – PDF zum Vortrag
    – Film über das Grundeinkommen in Indien mit deutschen Untertiteln
    – Konzept für ein weltweites Grundeinkommen mit Parallel-Währung von Markus Jensch

    Antworten
  2. Ich bin zur Zeit auf der Suche nach den Argumenten gegen ein BGE.
    Mit der Vermutung dass durch ein BGE, in einer Existenz sichernden Höhe, zu wenig Anreiz für Erwerbsarbeit gesetzt wird und dadurch die Wirtschaft zusammenbrechen würde, habe ich noch Probleme. Gegen eine Behauptung kann man schlecht argumentieren.
    Damit wird aber gleichzeitig vermutet, dass die Schweizer für ein paar Franken den Hintern nicht mehr hoch bekommen. Eine absolute Frechheit.
    Ich habe die Zeit der Vollbeschäftigung in Deutschland erlebt. Das BGE simuliert nichts anderes.
    Die jungen Leute können sich nicht mehr vorstellen wie es ist, wenn in den Zeitungen zum Teil ganzseitige Stellenangebote stehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Fritz

    Antworten
    • In der Tat, wenn man genau überlegt ist es schwierig, belegbare Argumente gegen das Grundeinkommen zu finden. Basierend auf Vorurteilen findet man hingegen leicht Argumente, die bei genauerer Betrachtung aber oft nicht haltbar sind.
      Der Vergleich mit den Zeiten der Vollbeschäftigung ist meines Erachtens sehr zutreffend. Jeder kam damals leicht zu einer bezahlten Arbeit, was letztendlich dem Grundeinkommen sehr nahe kommt. Ich vermute sogar, dass das Grundeinkommen diese „guten Zeiten“ wieder erwecken würde. Wir müssen als Gesellschaft dahin kommen, alte Vorurteile zu hinterfragen und abzulegen, was nicht mehr stimmt.
      Die Resultate der Pilotprojekte in Namibia und Indien sind sehr vielversprechend. Natürlich kann man die Resultate nicht direkt übertragen. Sicher ist: Bei allen Projekten führt das Grundeinkommen zu mehr Aktivität. Weil jede Form der Aktivität zusätzliches Einkommen, zusätzliche Befriedigung und zusätzliches Selbstbewusstsein bedeutet. Mich beeindruckten vor allem die Bilder aus Namibia. Die verkommenen Behausungen wurden plötzlich stabiler, sauberer. Ich sehe keinen Grund, weshalb dies bei einem Grundeinkommen in der Schweiz anders sein sollte. Menschen die in der Erwerbsarbeitswelt keine Chance haben, würden Ihren Beitrag in Form von Teilzeit-Arbeit, Betreuung, künstlerischer Tätigkeit erbringen. Dieses Zusatz-Einkommen würde vielleicht nicht reichen um davon zu leben, ermöglichte aber soziale Teilhabe, mehr Selbstbewusstsein, einen bescheidenen Luxus, und dadurch mehr Gesundheit, weil zufriedene Menschen gesunder sind.

      Es ist tatsächlich schwierig Argumente gegen das Grundeinkommen zu finden!!
      Herzlich
      Aegidius

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Lade...