INFO – Motivierte Jugend

WWStangeTopWWL_ZurueckWWStange

Wie würden wir leben?

Motivierte Jugend

«Das Grundeinkommen führt dazu, dass Erwachsenwerden nicht mehr vor allem darin besteht, die eigenen Ideale den angeblichen Sachzwängen zu opfern, sondern es lädt dazu ein, diese Ideale in eine Gesellschaft zu tragen, die darauf angewiesen ist, immer wieder Innovation durch gelebten Idealismus zu erfahren.
Mit einem Grundeinkommen kann sich alle Kraft darauf konzentrieren, was eigentlich gewollt ist. Wer ein bedingungsloses Grundeinkommen erhält, ist existenziell abgesichert und deshalb weniger korrumpierbar.»
Philip Kovce

Jugendliche mit Null Bock?

Da gibt es Leute, die behaupten, mit einem Grundeinkommen würden Jugendliche keine Ausbildung mehr machen, weil sich ja mit 2500 Franken ohne Ausbildung ganz gut leben liesse!

Homo oeconomicus?

Sind Jugendliche, sind wir so arbeitsfaul, dass wir lieber 2500 Franken fürs Nichtstun nehmen, als eine Ausbildung zu machen, um später mehr zu verdienen, Freude, Befriedigung und Anerkennung zu erfahren, was ja beim Nichtstun nicht möglich ist?

Warum geben Spitzensportler ihr Bestes? Welche Berufsleute tun ihre Arbeit mit Leidenschaft? Unter welchen Bedingungen können Sie sich selbst am besten einbringen?

Existenzieller Druck und soziale Ausgrenzung können bewirken, dass Menschen sich wie Tiere gebärden, die ums Überleben kämpfen oder resignieren, weil sie keine Chancen mehr für sich sehen. Gibt es vielleicht Zusammenhänge zu Verhaltensstörungen und psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen?

 

Pflicht oder Recht zur Ausbildung

Es ist bekannt, dass geringere Bildung ein höheres Armutsrisiko mit sich bringt und dass umgekehrt Armut ein Hindernis für Bildung darstellt. Das bedingungslose Grundeinkommen würde den Zugang zu Bildung für alle zweifellos demokratisieren. Auch unkonventionelle Bildungsinitiativen wären für breitere Kreise erschwinglich und hätten die Möglichkeit, sich zu etablieren. Jugendliche könnten sich frei gemäss ihren Interessen bilden (lassen) und hätten auch genügend Zeit dazu.

 

Alt Bundesrat Adolf Ogi sagte dazu:

«Die Jugendlichen von heute wollen arbeiten. Aber sie wollen etwas tun, was ihnen Freude macht und sie befriedigt. Sie wollen keine Angst haben, entlassen zu werden».

Existenzielle Sicherheit ist zentral für Motivation und Erfolg. Das bedingungslose Grundeinkommen gibt diese Sicherheit ohne Unterschied allen Jugendlichen.

 

Der Kopf wird frei für das Wesentliche

Statt sich um existenzielle Dinge zu kümmern oder in Resignation zu versinken, wird der Kopf frei für anderes, eine Ausbildung, ein Projekt, persönliche Ziele, die oft am Schluss wieder der Gesellschaft zugute kommen.

Die moderne Hirnforschung konnte aufzeigen, wie wichtig existenzielle Sicherheit für Lernfähigkeit und Entwicklung ist. Kinder und Jugendliche, deren Existenz gesichert ist und die frei entscheiden können, wie und was sie lernen wollen, lernen sehr effektiv. Dies trifft schon für kleine Kinder zu. Für uns Erwachsene ist es ja oft ein Rätsel, wie diese in kurzer Zeit so vieles lernen können.

Statt über Druck die Kinder und Jugendlichen in ein Korsett zu zwingen, ist es vielleicht sinnvoller, sich mit der Förderung ihrer natürlichen Ressourcen zu beschäftigen und ihnen gleichzeitig die nötige Freiheit zu geben. In Spitzensport und fortschrittlichen Betrieben wird diese Methode schon heute angewendet.

Dieses Konzept schliesst ein vernünftiges Mass an Disziplin und die Vermittlung von Grenzen keineswegs aus.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Lade...